- Initiative Cycleride

Jeder Radfahrer ist ein Auto weniger im Stau....

Fotogalerie

Brennpunkt Juni/Juli 2012

Brennpunkt Juni/Juli 2012

Warnung vor Kampfradlern durch Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) stellt sich als blanke Provokation heraus.

Laut Stephan Kühn, verkehrspolitischer Sprecher der Gründen Bundestagsfraktion in einem Interview mit dem Radsportmagazin TOUR, entbehrt der "Kampfradler"-Vorwurf jeder Grundlage! Im Gegenteil zeigte sich bei einer Anfrage der Grünen im Deutschen Bundestag, dass es kein Datenmaterial über zunehmende Regelverstöße durch Radfahrer gebe. Dagegen nehme die Anzahl der Unfälle von Radfahrern unter Aklohol- und Drogeneinfluss im Straßenverkehr sogar deutlich ab! Rücksichtsloses Verhalten käme bei allen Verkehrsteilnehmern vor, nicht nur bei Radfahrern. Die Situation ließe sich eher verbessern, wenn sich der Verkehr an die ungeschützten Verkehrsteilnehmer anpasse als dass sich Fußgänger und Radfahrer mit Helmen und Schutzwesten dem Verkehr anpassen so Kühn weiter.

Im Ministerium die Zuständigen für den Radverkehr ausfindig zu machen, bedarf einer langen Suche auf dem Organigramm. Viele Abgeordnete würden den Radverkehr nur aus der Freizeit kennen. Folgerichtig scheint die Annahme von Kühn zutreffend, dass Herr Dr. Ramsauer in regelmäßigen Abständen den Verkehr durch die Windschutzscheibe seines Dienstwagens betrachtet und daraus folgernd haltlose Provokationen äußert.

Die Initiative Cycleride fordert die Regierungsparteien wie auch den gesamten Stab verkehrspolitisch Verantwortlicher dazu auf, provokative, gräbenvertiefende Äußerungen zu unterlassen und dafür zu sorgen, dass Radfahrer nicht nur als ernsthafte Verkehrsteilnehmer akzeptiert werden, sondern sich auch auf allen Straßen und Wegen zügig und sicher fortbewegen können. Hierzu ist es unerlässlich, radverkehrstaugliche Infrastrukturen und -gesetze zu schaffen, die durch Einfachheit und Nachvollziehbarkeit auch von jedem verstanden werden. Aufgrund der nach wie vor gravierenden Mängel unzähliger Radwege fordern wir nach wie vor die vollständige Abschaffung der Radwegbenutzungspflicht.